Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Leben mit der Krankheit Krebs

Leben mit der Krankheit Krebs
Ein Forum und Infoportal für Betroffene, Angehörige und Interessierte


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 639 mal aufgerufen
 Therapiemöglichkeiten
ingoborm Offline

Webmaster und Administration Technik

Beiträge: 348

26.03.2006 13:09
Protonentherapie antworten

Protonentherapie
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bei der Protonentherapie handelt es sich um eine Therapie zur Behandlung von Krebsgeschwüren (medizin.), also Tumoren. Obwohl die positiven Wirkungen der Protonenstrahlen seit Jahrzehnten bekannt sind, fehlt es in Deutschland nach wie vor an entsprechenden Einrichtungen, in denen diese schonende Strahlentherapie praktiziert wird. Das Verfahren wird insbesondere bei Patienten angewandt, bei denen die herkömmliche Röntgenbestrahlung nicht ausreichend genutzt werden kann, weil der Tumor entweder zu tief im Körper sitzt oder aber von empfindlichen Organen umgeben ist. Die Protonentherapie ermöglicht eine optimierte Dosisverteilung innerhalb der zu bestrahlenden Region. Mit der Einrichtung eines entsprechenden Zentrums in München sollen nun die neuesten technisch-physikalischen sowie radiobiologischen Erkenntnisse im Bereich der Radioonkologie genutzt werden.

Dieses Hochpräzisionsverfahren ermöglicht durch seine Zielgenauigkeit die Behandlung von Tumoren auch in sensiblen Körperregionen. Protonen sind geladene Teilchen, die in elektromagnetischen Feldern auf bis zu 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Dadurch kann der Strahl präzise auf den vorher berechneten Ort im Tumorgewebe gelenkt werden. Beim Auftreffen wird der Strahl so gebremst, daß die Protonen ihr Maximum an Energie direkt im Tumorherd entladen, die zellschädigende Energie wirkt auf den Tumor ein. Durch die Strahlentherapie kommt es zu einer Ionisation von Gewebemolekülen. Dies führt dann zu einer Schädigung des Zellkerns, der Kernmembran oder anderer Zellenbestandteile.

Die Wahrscheinlichkeit, daß dabei Tumorzellen zerstört oder in ihrem Wachstum behindert werden, ist nur unwesentlich höher als beim Einsatz der konventionellen Röntgenstrahlung und der mittels Linearbeschleuniger erzeugten Photonen. Im Gegensatz zu anderen Bestrahlungsformen sinkt bei der Protonentherapie allerdings das Risiko von Nebenwirkungen. Umgebendes, gesundes Gewebe wird geschont.

Bisher fehlt allerdings der klinische Nachweis der Wirksamkeit beziehungsweise der Vorteilhaftigkeit gegenüber anderen Verfahren. Weltweit wurden in ca. 30 Jahren bisher nur 40.000 Fälle behandelt.

Zukünftige Standorte von Therapiezentren

Im Jahr 2005 wird das erste Protonentherapiezentrum Europas, das Rinecker Proton Therapy Center (RPTC), in München an den Start gehen. An mehreren Standorten in Deutschland wird ebenfalls der Bau von Protonentherapiezentren in Betracht gezogen, beispielsweise im Rhein/Main-Gebiet durch die Horst-Schmidt Kliniken Wiesbaden, in Köln/Bonn und Leipzig durch die Pro Health AG, sowie in Berlin, Hamburg und Essen.

 Sprung  

counter
Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor