Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Leben mit der Krankheit Krebs

Leben mit der Krankheit Krebs
Ein Forum und Infoportal für Betroffene, Angehörige und Interessierte


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 308 mal aufgerufen
 Untersuchungsmethoden
ingoborm Offline

Webmaster und Administration Technik

Beiträge: 348

26.03.2006 12:35
Gastroskopie antworten

Gastroskopie
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mit der Gastroskopie (Magenspiegelung, genaue medizinische Bezeichnung: Ösophagogastroduodenoskopie) ist es möglich, das Innere der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens (Gaster) und des Zwölffingerdarms (Duodenum) anzusehen. Dabei können kleine Gewebsproben (Biopsien) aus der Schleimhaut für mikrobiologische Untersuchungen entnommen werden und kleinere Eingriffe z.B. mit Laser- oder Elektrokoagulation) durchgeführt werden.

Für die Untersuchung verwendet man ein spezielles Endoskop, das sog. Gastroskop, durch dessen beweglichen Schlauch der Arzt mit Hilfe einer Glasfaseroptik hindurchsehen kann. Während ältere Geräte mit einer Optik versehen waren, in die der Arzt direkt hineinschaute, ist heute eine Videooptik mit Übertragung des Bildes auf einen Monitor der Standard.

Eine Gastroskopie empfiehlt sich bei wiederkehrenden Oberbauchbeschwerden und bei Verdacht auf ein Magengeschwür. Bei Verdacht auf Magenkarzinom oder bei anderen bekannten bösartigen Veränderungen der Magenschleimhaut sollte jährlich, halbjährlich, gelegentlich sogar alle 3 Monate Kontrollgastroskopien durchgeführt werden. Bei plötzlich auftretenden Blutungen in Magen oder Duodenum ist eine Notfallgastroskopie zum Aufsuchen und Stillen der Blutungsquelle oft lebensrettend. Blutungsquellen sind meist Magengeschwüre, die durch Unterspritzen von Medikamenten, Klipp- oder Klebetechnik zum Stillstand gebracht werden.

Eine Gastroskopie wird oft am sedierten Patienten durchgeführt. Da die Untersuchung von vielen Patienten als unangenehm empfunden wird, werden oft Beruhigungsmittel wie Midazolam oder Propofol eingesetzt. Der Rachen wird örtlich betäubt um den Würgereiz zu mindern. Daher muss der Patient zur Behandlung nüchtern sein, und muss es auf Grund der Aspirationsgefahr bis zum Abklingen der Betäubung bleiben.

Gravierende Komplikationen bei einer Gastroskopie treten sehr selten auf. Zu ihnen zählen Herz-Kreislaufprobleme, vor allem bei prämedizierten Patienten, Perforationen und Blutungen nach Biopsien. Durch die Sedierung kann es zum Atemstillstand kommen.

 Sprung  

counter
Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor