Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Leben mit der Krankheit Krebs

Leben mit der Krankheit Krebs
Ein Forum und Infoportal für Betroffene, Angehörige und Interessierte


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 301 mal aufgerufen
 Aktuelle Nachrichten (alle Krebsarten)
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 613

09.05.2006 17:37
Steirerinnen kämpfen gegen Gewichtszunahme bei Brustkrebs antworten

Steirerinnen kämpfen gegen Gewichtszunahme bei Brustkrebs

Anti-Hormon-Brustkrebstherapie führt bei den meisten Frauen zu einer Gewichtszunahme. Gewichtskontrollgruppe "Durch Dick und Dünn" in Graz.
"Durch Dick und Dünn" nennt sich eine Gewichtskontrollgruppe, die am Dienstag von der Krebshilfe Steiermark präsentiert wurde. Eine Anti-Hormon-Brustkrebstherapie führt bei den meisten Frauen zu einer Gewichtszunahme: "Diese kann Dutzende Kilos betragen", weiß Krebshilfe-Landesgeschäftsführer Christian Scherer. Das führe zu einer zusätzlichen Belastung der Betroffen.

Gewicht. Einige Krebsformen, wie Brust-, Gebärmutter- und Prostatakrebs, werden erfolgreich durch eine gezielte Ausschaltung der Geschlechtshormonwirkungen bekämpft. Durch die damit ausgelöste veränderte Stoffwechselsituation gerät der Körper aber aus dem Gleichgewicht. So führe eine solche Therapie dazu, dass sich vor allem jüngere Frauen schlagartig in den Wechseljahren wiederfinden und mit Folgen wie Gewichtszunahme zu kämpfen haben, so Scherer.

Unterstützung. In den vergangenen Jahren hätten immer mehr Frauen, die unter einer Anti-Hormon-Krebstherapie stark zunehmen, Unterstützung bei der Ernährungsberatung der Krebshilfe gesucht, erklärte der Landesgeschäftsführer. Um von Brustkrebs betroffene Frauen im Rahmen einer Gruppe zum Durchhalten zu motivieren, initiierte die Leiterin der Ernährungsberatung, Diätologin Claudia Petru, bereits 2005 die Gewichtskontrollgruppe "Durch Dick und Dünn".

Kalorieneinschränkung. Motivation sei wichtig, da bei Frauen in einer solchen Antihormon-Stoffwechsellage trotz strenger Kalorieneinschränkung eine messbare Gewichtsabnahme erst nach rund neun Wochen eintrete, erklärte Scherer. Eine "normale" Diät würde dabei wenig ausrichten. In der Gruppe sollen die Betroffenen nun ernährungsmedizinisch geschult und psychologisch betreut werden sowie eine regelmäßige Gewichtskontrolle durchgeführt werden. In wöchentlichen bis einmonatigen Treffen könnten persönliche Probleme oder Rückfälle offen angesprochen und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Informationsquelle: http://www.kleine.at/nachrichten/chronik/106243/index.do

 Sprung  

counter
Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor